schule_18.jpg
Home > Unsere Schule > Chronik > ab 1895

2017/12/15 - 14:45

   
   
   

    Geschichte unserer Schule
     
  1895 Am 19.12.1895 wurde von der Stadtverordnetenversammlung Naumburg beschlossen, an der Georgenmauer 2511 m² zur Erbauung einer Schule und 530 m² zu einer Turnhalle zu verwenden. Von diesem Gelände wurden 1681 m² als Hof und Spielplatz angegrenzt, der mit schon älteren schattigen Platanen bepflanzt und mit einem schönen Eisengitter umgeben war.
 
  1896 Der erste Spatenstich erfolgte am 09. August 1896.

Es entstanden in zweijähriger Bauzeit ein dreistöckiges Schulgebäude mit: 20 Klassenzimmern, ein Konferenzzimmer, ein Zimmer für den Rektor und ein Lehrerzimmer. Neben der Heizung befand sich das Badezimmer mit 10 Warm- und Kaltwasserbrausen, die es ermöglichten, die Kinder unter Aufsicht baden zu lassen. Die Georgenschule war die erste Schule Naumburgs, die über ein eigenes Badezimmer verfügte. Darüber hinaus gehörte zur Körperertüchtigung eine eigene Turnhalle zur Schule. Diese wurde, wenn nötig, durch Öfen geheizt. Im Obergeschoss befanden sich Zimmer für die Zusammenkünfte der Turnvereine und eine Galerie, die einen Überblick über den Saal gewährten.
 
  1898 Am 2. November 1898 wurde die Schule der Benutzung übergeben und 1904 wurde der Flügelanbau vorgenommen. Während der Jahre 1899 bis 1945 lagen die Klassenstärken bei 45 bis 76 Kindern.
Die Eltern mussten Schulgeld für den Besuch der Schule bezahlen.
 
  1905 1905 wurde Herr Kurt Steinbrück (gestorben 26.12.1997), der bis Dezember 1997 älteste noch tätige Handwerksmeister Deutschlands (Bürstenmacher), in unsere Schule eingeschult.
 
  1911 Seit 1911 wurden regelmäßig kulturelle Elternabende, thematische Elternversammlungen, Weihnachtsfeiern und Ausstellungen in der Turnhalle oder in der Aula der benachbarten Marienschule durchgeführt.
 
  1915 bis 1919 Während des 1. Weltkrieges wurde die Marienschule in der Georgenschule untergebracht. Dies bedeutete verkürzten Unterricht, da auch viele Lehrer einberufen wurden. Die Marienschule wurde als Lazarett benötigt. Die Nachkriegsjahre waren Hungerjahre. Aus Spenden konnten täglich 88 bedürftige Knaben mit je 0,5 l Milch und 1 Brötchen aus Weizenmehl versorgt werden. Auch an Fußbekleidung wurde gedacht – 10 Paar Holzpantoffeln und 50 Paar Kernsohlen bekam die Schule geschenkt.
 

   
       
 

 

 Georgenschule Naumburg
 Wilhelm-Wagner-Str. 1
 06618 Naumburg a.d. Saale
 by it-professionell.de