schule_16.jpg
Home > Unsere Schule > Chronik

2017/10/21 - 14:06

   
   
   

    So kam es zu unserem Namen?
     
    Die Georgenschule erhebt sich auf geweihtem Boden. In den Gärten der Häuser an der Westseite der Georgenstraße sind die Spuren des Klosters zu suchen, das dem heiligen Georg geweiht war.

Noch heute gräbt man dort zuweilen Schädel alter Mönche aus.
„Sankt Georg“ war ein christlicher Ritter in Kleinasien, der, der Sage nach, eine schöne Königstochter aus der Gewalt eines Ungeheuers befreit hatte. Der römische Kaiser Diocletain, der die Christen verfolgte, ließ den frommen Ritter ins Gefängnis werfen und im Jahre 198 n. Chr. grausam hinrichten.

Im Georgenkloster wurde einst die Fahne Georgs verwahrt, zu der viele Menschen wallfahrten, um deren Wunderkraft zu verspüren.

Die Naumburger Schulen waren von ihrem Platzangebot für die wachsende Schülerzahl zu eng geworden. Der Bau einer neuen Schule machte sich erforderlich.


 
    Sankt Georg laut Wikipedia
 
    Der heilige Georg (* im 3. Jahrhundert in Kappadokien/Türkei, † um 303 evtl. in Lydda/Israel) war vermutlich ein römischer Soldat, der zu Beginn der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian 284-305) den Tod als christlicher Märtyrer gestorben sein soll. Im Laufe der Jahrhunderte wurde er zum beliebtesten Heiligen des Christentums. In den Ostkirchen wird er als Erzmärtyrer verehrt.

Besondere Verbreitung hat die Drachentöter-Legende Georgs gefunden. Mit dem Drachen wird Georg erst ca. 800 Jahre nach der Verbreitung seiner Märtyrer-Legende in der Zeit der Kreuzzüge in Verbindung gebracht. Historische Grundlagen zu seiner Person sind ungewiss. 1969 wurde Georg aus diesem Grund in einem Reformakt von Papst Paul VI. offiziell aus dem katholischen Heiligenkalender entfernt. 1975 taucht der Name jedoch wieder im Römischen Generalkalender auf. Die Popularität und Verehrung des Heiligen wurde hierdurch kaum berührt.

St. Georg zählt zu den 14 Nothelfern und ist der Schutzpatron verschiedener Länder, (Adels-) Familien, Städte und Ritterorden. Der Vorname Georg (und sprachliche Abwandlungen) gehört zu den beliebtesten Vornamen in Europa.

Sein Symbol ist das sogenannte Georgskreuz. Das rote Kreuz auf weißem Grund ist in vielen Wappen und Flaggen enthalten. Weitere Attribute, die neben dem Georgskreuz als Erkennungsmerkmal des Heiligen dienen, sind der Drache, die Lanze sowie seine Darstellung als Ritter und Reiter.

Die Quellenforschung an der Georgslegende deckt zwei Erzählkränze auf, wobei der Drachenkampf später der Legende zugefügt wurde. Inhaltlich haben sie nichts gemeinsam, außer dem Mut Georgs. Während Georg in der älteren Legende den Tod als Märtyrer stirbt, ist er der Macht ausübende Held und aktive Besieger des Bösen in der moderneren Drachen-Legende. Beides im Zeichen Gottes, wie es der Legende entspricht.
     

   
       
 

 

 Georgenschule Naumburg
 Wilhelm-Wagner-Str. 1
 06618 Naumburg a.d. Saale
 by it-professionell.de